Damenüberschuss in Holnstein

Irgendwie war im Vorfeld der Wurm drin, bei den  Vorbereitungen zur Abnahme der Leistungsprüfung – ausgerechnet noch dazu an einem Freitag, den 13. Zunächst gab ein Blaulicht den Geist auf, dann auch der sogenannte Trokomat, ein elementares Bestandteil einer Feuerwehrpumpe. Als dann noch der Anlasser des schon in die Jahre gekommenen Fahrzeugs der Feuerwehr Holnstein-Mittelreinbach am Tage der Generalprobe die Flügel strich und kurzzeitig auch noch die fast neue Tragkraftspritze streikte, arbeiteten die beiden Maschinisten Sabrina Sebald und Alexander Rupprecht mit der Tragkraftspritze des Trondorfer Fahrzeuges. Eine  Teilnehmerin erkrankte  und langsam war es fast vorbei, mit der Zuversicht und der Vorfreude in der Gruppe. Doch unsere Gruppenführer Stefanie Rupprecht und Stephan Sperber hatten immer die Ruhe weg.

Aber als dann am Freitag um 16:10 Uhr, 20 Minuten vor Eintreffen der Schiedsrichter und Zuschauer, die letzte Schraube wieder an ihrem Platz war, konnte eigentlich fast  nicht noch mehr schief gehen. Das Blaulicht blinkte, die Pumpe saugte und das Fahrzeug startete wieder.

In zwei bunt zusammengewürfelten Gruppen zeigten zwölf Damen und sechs Herren zwischen 17 und 54 Jahren der freiwilligen Feuerwehren Trondorf und Holnstein-Mittelreinbach ihr Können. Dies bildet auch die Wirklichkeit bei einem Einsatz ab. Auch da weiß man vorher nicht, wer kommt. Gerade dann müssen alle Feuerwehrmänner und-frauen, auch aus verschiedene Wehren,  zusammenarbeiten können. Löschaufbau, Zusatzaufgaben und das Kuppeln der Saugleitung liefen wie im Bilderbuch ab. Auch die finalen Trockensaugproben waren dank der überarbeiteten Pumpe keine Herausforderung mehr. Das Schiedsrichter-Trio, bestehend aus KBM Meyer, KBM Sperber, KBI Deiml, sowie der anwesende Bürgermeister Franz konnten im Anschluss den Teilnehmer zum Bestehen der Prüfung in den Stufen 1 bis 6 gratulieren.

Bei einem gemütlichen Beisammensein, mit einer durch die Gemeinde gesponserten  Brotzeit wurde noch ausgiebig über die Unglückswoche mit dem erfolgreichen Ausgang diskutiert und sich bei allen Mithelfenden und Trainern bedankt.
2017-10 ffholnstein

Junger Feuerwehrnachwuchs in Holnstein in Aktion

Im Rahmen des Ferienprogramms der VG Neukirchen versammelten sich zahlreiche Kinder und Jugendliche, um am Spielenachmittag der FF Holnstein-Mittelreinbach teilzunehmen.
Die Jugendbeauftragten der Wehr konnten mit verschiedenen Spielen rund um das Thema Feuerwehr den Kindern einen kurzweiligen Tag bescheren. Zu diesem Zwecke wurde sogar ein eigenes Fahrzeug zusammengebaut, mit dem dann „ausgerückt“ werden konnte.

Natürlich durfte auch der Einsatz an der Kübelspritze nicht fehlen. Nachdem die insgesamt acht Stationen von den fünf Gruppen alle durchlaufen wurden, kam es zum großen Finale, bei dem es aber nur Gewinner gab.

Abschließend konnten sich die kleinen Feuerwehrmänner und –frauen auch mit Bratwürsten und Getränken stärken.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die sicherlich dazu beiträgt, dass der Nachwuchs der Wehren in der Gemeinde Neukirchen auch in Zukunft gut aufgestellt ist.


Dienstversammlung Inspektionsbereich III

Neukirchen b. Sulzbach. Sehr vieles hat sich im abgelaufenen Jahr im Inspektionsbereich III des Landkreises Amberg-Sulzbach bei den Feuerwehren und auch im Kreisfeuerwehrverband getan. 

Bei der diesjährigen Dienstversammlung im Neukirchner Hof konnte Kreisbrandmeister Hans Sperber die Feuerwehren aus dem nördlichen Landkreis begrüßen. Die Vertreter von 40 Feuerwehren folgten gespannt dem Kreisbrandmeister bei seinen Ausführungen. Auf dem ersten Tagesordnungspunkt stand bereits die Ehrung des Kreisfeuerwehrverbands. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender und Kreisbrandrat Fredi Weiß durfte einen anwesenden Feuerwehrkameraden mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber ehren. Karl-Heinz Scheibl von der Feuerwehr Ammerthal durfte diese Auszeichnung entgegennehmen. Weiß würdigte Scheibl in seiner Laudatio mit sehr großartigen Leistungen die Scheibl für seine Wehr getätigt hat. Mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses 2005 hat er entscheidend mitgewirkt. Zehn Jahre führte Scheibl die Ammerthaler Wehr und konnte 2011 das neue Löschgruppenfahrzeug (LF) 10 in Dienst stellen. Im Kreisfeuerwehrverband ist er annähernd seit fünf Jahren stellvertretender Vorsitzender. Zu dieser Ehrung gratulierten ihm beide neuen Kommandanten Florian Baumer (1.) und Andreas Götz, sowie 1. Vorsitzender Günter Koller.

KBM Hans Sperber setzte mit der Tagesordnung fort und stellte den Anwesenden Feuerwehrkameraden und -kameradinnen die neuen Kommandanten und Vorstände in der Kreisbrandinspektion III vor. Auch heuer wurden wieder Freiplätze für einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim Bayrisch Gmain an die Feuerwehren vergeben worden. 

Weiterhin blickte man auf die Einsätze mit einer kleinen Bildersammlung zurück. Von einem Dachstuhlbrand bis zu einer größeren Ölspur war auch im Norden des Landkreises Amberg-Sulzbach einiges geboten. Die abgelegten Leistungsprüfungen schnitt Sperber kurz an. Eine Abnahme des Wissenstests im Bereich der Jugendfeuerwehr wurde bei mehreren Feuerwehren auf Gemeindeebene abgehalten, dies wurde als Lobenswert empfunden.

2017-10-kbi bereich III

Karl-Heinz Scheibl (4.v.r.) durfte das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber entgegennehmen. Es gratulierte: Andreas Götz (2. Kommandant), KBM Helmut Neidl, Florian Baumer (1. Kommandant), KBR Fredi Weiß (v.l.) und KBM Chritian Meyer, Günther Koller (1. Vorsitzender) und KBM Hans Sperber (v.r.)

Blaulichttag in Auerbach

Im Rahmen der Aktionswoche wurde in letzten Jahren im Gemeindegebiet Auerbach immer eine Alarmübung aller Feuerwehren durchgeführt. Da bereits im Juli mit einer Evakuierungsübung im Auerbacher Krankenhaus eine solche Großübung stattfand, wurde auf Initiative der Feuerwehr der Blaulichttag ins Leben gerufen. Hierzu wollten sich sämtliche Rettungsorganisationen aus dem Auerbacher Raum gemeinsam der Bevölkerung präsentieren. Als ideales Datum wurde der 11.09.2016 ausgesucht, dem verkaufsoffenen Marktsonntag in Auerbach. Ebenso sollte die Ehrenamtsstatue als Repräsentant der Ehrenamtlichen ausgestellt werden.

Bereits am Morgen um 09:00 Uhr begannen die einzelnen Organisationen mit dem Aufbau. Der Arbeiter Samariter Bund baute ihre Feldküche auf und bereitete Gulasch zu. Das Bayerische Rote Kreuz stellte sich mit dem Thema „Erste Hilfe am Kind“ der Öffentlichkeit. Ein Stand mit Kinderschminken und ein Rettungswagen rundeten den Stand ab. Ebenso wurde das Helfernetz durch das BRK der Allgemeinheit näher gebracht. Die Feuerwehr Auerbach widmete sich dem Thema „Gefahren im Haushalt“. Dazu konnten Interessierte am sogenannten FireTrainer, einem gasbefeuerten Brandsimulator, üben. Ebenso wurden die verschiedenen Einsatzkleidungen, die Wärmebildkamera, die Chiemseepumpe und der neue Einsatzleitwagen ausgestellt. Eine Fotowand der Jugend war ein Publikumsmagnet bei dem Aufritt der Feuerwehr. Von der Polizei wurde über Einbruchsprävention und weitere Themen an einem Infostand beraten, sowie ein Streifenwagen ausgestellt. Als fünfte und letzte Organisation baute die Wasserwacht einen Tauchcontainer auf und stellte zusätzlich noch ihr Boot aus.

Ab 13:00 Uhr waren die Stände mit Personal besetzt. Bis 17:00 Uhr konnten die Besucher ihre Fragen, teils auch Sorgen an den Mann bzw. die Frau bringen. Sämtliche Organisationen freuten sich über das rege Interesse an ihrer Arbeit und zogen somit ein positives Fazit.

201609 ffauerbach blaulichttag

201609 ffauerbach blaulichttag1

201609 ffauerbach blaulichttag3

Einsatzübung „Brand Nebengebäude eines Wochenendhaus nach Gasexplosion“


Weigendorf/Oed - Am 30.05.2015 wurden die Feuerwehren Weigendorf, Hartmannshof und Lehendorf gemeinsam mit der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und dem HVO Neukirchen im Rahmen einer Einsatzübung mit dem Einsatzstichwort "Brand Nebengebäude eines Wochenendhaus nach Gasexplosion – Personen verletzt" nach Oed in die Lehentalstraße alarmiert.

Nach Eintreffen des LF8/6 von Weigendorf wurde sofort damit begonnen, die Wasserversorgung unter Leitung von Abschnittsleiter KBM Christian Meyer auf den Berg zur Hütte aufzubauen. Dies gestaltete sich schwierig, da der Weg mit dem Löschgruppenfahrzeug nicht befahren werden konnte. Die FF Lehendorf baute die Wasserversorgung vom nahegelegenen Bach zum Weigendorfer Fahrzeug auf. In der Zwischenzeit rüsteten sich die Weigendorfer Atemschutzgeräteträger aus und wurden mit dem Mehrzweckfahrzeug und ihrer Ausrüstung zum Brandobjekt gefahren.

Die UG-ÖEL bezog auf dem Parkplatz des Gasthofs „Zum bayrischen Johann“ Stellung und unterstützte den Einsatzleiter der FF Weigendorf. Die Helfer vor Ort aus Neukirchen begannen mit der Versorgung und dem Transport der verletzten Personen. Die FF Hartmannshof fuhr das Brandobjekt über Ernhüll an und setzte eine Verstärkerpumpe in die Schlauchstrecke ein.

Der Weigendorfer Atemschutztrupp begann mit der Bergung einer Gasflasche und der Brandbekämpfung, die auch im Außenangriff mit mehreren C-Rohren durchgeführt wurde.

Im Anschluss an die Übung gab es noch eine kurz Abschlussbesprechung in der sich Kommandant Jens Sollner für die Beteiligung der Wehren bedankte. KBM Christian Meyer bedankte sich ebenso wie Bürgermeister Rainer Pickel für das Engagement der Feuerwehren und deren Einsatz. Bürgermeister Pickel lud daraufhin die Wehren noch in den Gasthof "Bayrischer Johann" in Oed zu einer kleinen Brotzeit ein.